Samstag, 25. Februar 2017

Choco/ braun, ein Problem?

Immer wieder lese ich Kommentare, das chocofarbene Bullys angeblich kahle Stelle im Gesicht haben.
Diese Kommentare zeugen davon, das man sich nicht mit der Genetik der Chocos befasst hat. Ein Choco kann aufgrund seiner Genetik keine schwarze Farbe ausprägen, weder im Haar, noch in der Haut. Das hat zur Folge, das die Haut unter dem Fell eben nicht schwarz ist, sondern braun. Und das sieht dann so aus wie auf dem Fotos unten. Oben ist Wilma, eine ganz normale fawn Hündin. Wenn man sich die Mühe macht und mal genauer hinschaut, dann sieht man, das bei Wilma die Haare um die Augen und um die Schnauze dünner sind. Aber aufgrund der dunklen Haut und des gewohnten Anblicks fällt das nicht auf.
Das untere Bild ist von Toni, dort ist die Haut um die Augen und um die Nase herum eben braun gefärbt und nicht schwarz. Das ergibt die Optik, von der viele meinen, da wären "kahle Stellen". Sind aber nicht kahler, als bei jedem anderen Hund auch, nur eben ist die Haut nicht schwarz.

Vielleicht hilft die Erklärung ja, um ein besseres Verständnis für die Farbe choco zu erreichen.


Freitag, 17. Februar 2017

Das Leben macht, was es will

Einige aus meinem Freundeskreis werden es wissen. Vor geraumer Zeit ist der Entschluss bei mir gewachsen, das ich meinem Grey eine Gefährtin geben wollte. Und Anfang Februar wurde mein Traum war und ein passendes Mädchen wurde geboren. Meine Freude war groß und ich zählte schon die Tage, wann der kleine Schatz hätte einziehen können. Aber es kam anders ....

Schon lange habe ich Probleme mit meinen Hüften und den Knien, allerdings wurde es in den letzten Wochen so schlimm, das ich vor Schmerzen nicht mehr schlafen konnte. Sitzen, liegen, laufen, alles tat weh. Nur noch mit starken Schmerzmitteln konnte ich den Alltag bewältigen. Gestern nun war ich beim Orthopäden und alles wurde geröngt. Ergebnis:
Beide Hüften sind so schwer geschädigt, das ich zwei künstliche Hüftgelenke brauche und im Anschluss auch noch zwei neue Knie. Leider lässt der schlechte Zustand des Hüftgelenks auch keinen längeren Aufschub der OP´s zu.

Aber ein zusätzlicher Welpe, während ich wochenlang an Krücken gehe? Das geht leider gar nicht!
Und so muß ich mich für unbestimmte Zeit von meinem Traum verabschieden.
Das ist schon sehr traurig, aber ich muß vernünftig sein. Die Versorgung meiner Rasselbande hier wird mich wohl schon an meine Grenzen bringen und dann noch ein fremdes Hundeli dazu zu holen, wäre Wahnsinn. Also wird sich in der nächsten Zeit an meinem Rudel nichts ändern und ich schaue mal, wie es mir nach den OP´s geht. Ein bißchen Angst habe ich schon, aber es geht nicht anders.

Freitag, 20. Januar 2017

35 Jahre Hundezucht- und weiter gehts!

In diesem Jahr feiere ich das 35-jährige Jubiläum meiner Hundezucht.
35 Jahre - und kein bißchen weise!

Seit ich 23 bin, habe ich mich intensiv mit der Hundezucht befasst, immer wißbegierig, immer bereit, gegen den Strom zu schwimmen.

Die erste Dekade habe ich im VDH (Pinscher-und Schnauzerklub) verbracht. Zunächst waren es Zwergschnauzer, die mich faszinierten. Eine urwüchsige deutsche Rasse mit zauberhaftem Wesen, das war mein Ding! Also kam zunächst ein kleiner Rüde zu uns, ein bildschöner Kerl in der damals noch ganz neuen Farbe schwarz-silber. Sein Name war "Cox vom Strothbach" und er bekam kurz darauf Gesellschaft einer jungen schwarz-silberfarbenen Hündin, die "Elfie vom Strothbach".

Hier zeige ich euch Cox:


Und das ist Elfie


 Und hier einer der ersten Würfe, die unter meinen Händen geboren wurden

Zwei Jungspunde aus meiner Zucht, die damals "von der Barenburg" hieß


Dann packte mich die Leidenschaft und ich verliebte mich auf den Shows in eine weitere Rasse, die im PSK vertreten war, die deutschen Pinscher. Eine faszinierende Rasse, die damals ganz kurz vor dem Aussterben stand. Auf Umwegen kam ein erwachsenes Mädchen zu uns, ihr Name war 
"Carola von der Vogelweide". Hier ist sie:



Das sind zwei Töchter von Carola, zunächst "Dolly von der Barenburg"


und ihre Schwester Desiree. Beide gelangten zu höchsten Ausstellungs-Ehren, gingen über Klubsieger, Dt. Champion bis hin zum Bundes-Europa und Weltsieger.




Hier noch  Schnappschüsse aus dieser Zeit. Unsere Schnauzergruppe, das war noch bevor wir zu meinem jetzigen Wohnort gezogen sind, in Eldagsen:


 Dieses Foto zeigt meine Tochter mit den Schnauzern (von oben, Cox, Elfie und Dina) das kleine Wesen unten ist ein Hund aus dem Tierheim. Ich wollte damals auch den armen Seelchen im Tierheim helfen, aber dieser Welpe hat großes Unglück über uns gebracht. Er brachte aus dem Tierheim Parvovirose mit .... und ich hatte gerade Welpen. Das arme Ding ist daran gestorben und einige meiner Welpen auch, es war furchtbar und der erste schwere Rückschlag in meiner noch jungen Züchterkaufbahn.





Das folgende Bild zeigt eine gemischte Pinscher und Schnauzergruppe, das Bild ist schon in Ströhen entstanden.


                                     


Ich werde im Laufe des Jahres den Bericht weiter schreiben-bleiben sie mir treu!

To be continued .....

Montag, 2. Januar 2017

Eine Ära geht zu Ende

Nachdem mich an meinem Geburtstag meine alte Shiva für immer verlassen hat, war meine Trauer groß. 16 Jahre lang hat dieses wunderschöne Katzenmädchen mein Leben bereichert und mir Freude gemacht. Sie hat vielen Kitten das Leben geschenkt und war in der Katzengruppe immer die Chefin.
Dafür bin ich Shiva sehr dankbar.
Nun hat sie mich und ihren langjährigen Gefährten Carlo allein zurück gelassen.

Kurz darauf wurde mir klar, das ich noch ein weiteres Problem habe. Denn Carlo hat mit Shiva gelebt, er konnte weder mit den Hunden, noch mit den beiden Stallkatzen zusammen sein, denn alle wollten ihm ans Leben. Ich habe beides ausprobiert und es geht nicht. Also, was nun?
Den Kater den Rest seines Lebens allein halten, von allem getrennt? Das ist kein Zustand!

So mußte ich eine schwere Entscheidung treffen und habe mich auf die Suche nach einem passenden neuen Zuhause für den Katermann gemacht. Große Hoffnung hatte ich nicht ... aber dann kam dieser eine, besondere Anruf von einem Ehepaar, dem fast zur gleichen Zeit fast das gleiche passiert ist. Ein altes Katzenpärchen, bei dem kurz vor Weihnachten das Mädel gestorben ist und der Kater allein zurück blieb. Die Leute waren genauso traurig wie ich und wir haben erstmal tüchtig zusammen geweint am Telefon. Aber ich hatte ein gutes Gefühl und so kam es, das die Eheleute heute bei mit vor der Tür standen. Carlo fand das ganze sehr seltsam und hat sich unter der Einbauküche verkrochen. Aber nach einer Weile konnte ich ihn hervorlocken und so kam es, das der Junge heute seine Reise in ein neues, aufregendes Leben gestartet hat.
Alles Gute, mein Schatz-ich wünsche dir ein langes, erfülltes Katzenleben! Auch wenn mir dabei das Herz bricht und die Tränen fließen ...



Tschüss Carlo .....

Freitag, 21. Oktober 2016

Der Tag, an dem der Ernst des Lebens beginnt

Acht Wochen alt - wo ist die Zeit geblieben?
Also waren die H-chen heute beim Doc und haben die obligatorische Impfungen bekommen. Auch wurden sie von Tierarzt durchgecheckt. Alles ist ok bei den Kleinen, die Hoden sind da, wo sie sein sollen und Nabelbrüche gibts auch nicht.

So etwas freut einen Züchter natürlich! Da Draussen-Fotos bei dem hässlichen Wetter leider nicht machbar sind, bekommt ihr heute "gestellte Studiobilder". Ich hoffe trotzdem, das sie euch gefallen!

Diese süße Samtschnute heisst Harmonie und sucht als letzte noch ein bullyverrücktes Zuhause, wo sie geknuddelt und bespaßt wird






Hauke kann sich immer noch nicht dazu aufraffen, sein zweites Öhrchen zu stellen 



Hanibal hatte nicht so recht Lust auf den Fototermin



Helios hatte heute keine Chance, den Fototermin zu schwänzen



Herkules ist eine coole Socke



Die kleine Helix darf natürlich nicht fehlen



Als letzte in dieser Reihe präsentiert sich das Hummelchen





Sonntag, 9. Oktober 2016

Ein neues Mitglied der Moorbully-Familie

Lieber Blog-Leser,
heute habe ich mal gegen meine sonstige Gewohnheit einen schnellen Entschluß gefasst ... und zack, saß ein neuer Bully auf dem Sofa :)
Wegen Unverträglichkeit mit dem bereits vorhandenen Zwergpinscher ( es ging nicht von ihr aus) suchte ein bezauberndes Bullymädel ein neues Zuhause. Da mich die Fotos sehr ansprachen, hab ich mich ins Auto gesetzt und bin losgefahren.
Und nun ist sie da, die "Kings Bullys Bella" black Schecke ohne brindle, trägt Choco und Diloution und hat ein Näs-chen, ich sage euch-ein Traum!

Nun will ich euch nicht längern mit viel Schreiberei nerven, schaut euch einfach die ersten Bilder von ihr im neuen Zuhause an ;)






Donnerstag, 6. Oktober 2016

Gambit sucht dringend ein neues Zuhause!

Lieber Blog-Leser,
heute habe ich einen traurigen Fall zu berichten. Gambit lebt bei einer tollen, großen Familie. Alle waren sehr glücklich mit dem Kerlchen. Jetzt hat sich allerdings etwas Gravierendes geändert.:
Die Hälfte der Familie ist hochgradig allergisch auf den Schatz!
Ich möchte hier einfach die Besitzerin zu Worte kommen lassen, denn sie beschreibt die unhaltbare Situation deutlich und verständlich:

"Wir haben sämtliche alternative Behandlungsmethoden durch, von
Akkupunktur, über Bioresonanztherapie bis hin zu Homöopathie und dabei
hunderte Euro gelassen . Mittlerweile hat mir meine Ärztin ein
Asthmaspray verordnet und Alma blüht in Zukunft dasselbe, wenn wir
nichts unternehmen. Leider bleiben bei mir Allergietabletten
mittlerweile wirkungslos. Ich gehe davon aus, dass die erste Zeit mit
dem Hund hier die sogenannte Sensibilisierungsphase war und die Allergie
sich dann erst im Laufe der Zeit gezeigt hat. Bei den Besuchen bei dir
hatten wir ja nichts und auch in der Anfangszeit hier zu hause war
nichts davon zu ahnen.
 
Die Kinder sind traurig weil sie ihren Hund nicht kuscheln können ohne
die Folgen zu spüren, und weil er z.B. nicht mehr zu ihnen ins Bett
kann. Ich persönlich möchte als Mutter nicht, dass meine Kinder
Medikamente einnehmen müssen, um hier zu Hause beschwerdefrei zu sein,
wenn der Auslöser eigentlich nicht da sein "müsste". Ich habe seit
meinem 14. Lebensjahr Heuschnupfen (gegen Pollen und Gräser) und es
wurde mit den Jahren immer schlimmer, obwohl ich eher schlank und
sportlich bin, komme ich vor lauter Luftnot ohne Schnaufen keine Treppe
mehr hoch. Ich käme noch damit klar aber für die Kinder wünsche ich mir
Gesundheit, vor allem in den eignen vier Wänden.
 
Pepe merkt natürlich auch was los ist, er möchte kuscheln und findet
immer seltener jemand der es wirklich gerne tut, weil die Nebenwirkungen
so beeinträchtigend sind. Der Staubsauger läuft auf Hochtouren,
Schniefen, Schneuzen und ständiges Händewaschen- es kommt Frust auf. Es
tut mir für ihn auch so leid, manchmal schaut er echt traurig, weil diese Stimmung in der Luft liegt."

Gambit, er heisst jetzt Pepe, lebt in 51570 Windeck und sucht dringend ein neues Zuhause.

Hier kommt noch eine Beschreibung des bildhübschen und superlieben Jungen:

-jetzt 7 Monate alt.
wiegt 10,3 kg
Schulterhöhe ca 34 cm (mit Zappelei gemessen)
-absolut freiatmend, total fit und ausdauernd
schnarcht selten und kaum hörbar
-bislang gesund
hat durch gute Fütterung kaum bis gar keine Blähungen (Barf/Wolfsblut)
leider trotz guter Fütterung sehr verfressen (klaut kleineren Kindern
geschickt und blitzschnell Essen aus der Hand)
-nicht kastriert
 
 zeigt sich:
-aufgeschlossen und freundlich gegenüber allen Menschen und hat keine
schlechten Erfahrungen gemacht
-sich anderen Hunden gegenüber aufgeschlossen und spielfreudig, auch
dort keinerlei schlechte Erfahrungen
-hört auf seinen Namen aber sonst sind die Kommandos ausbaubar (leider
vernachlässigt da in unserem Alltag hier nicht notwendig)
 ist an Geschirr und Schleppleine gewöhnt und apportiert den Futterbeutel
(Preydummy)
war in der Welpenschule (Natural Dogmanship)
ist als Haus- und Hofhund einen sehr großen Garten gewöhnt in dem er
nach Herzenslust toben und flitzen kann, daher müsste die
Leinenführigkeit ausgbaut werden
kennt Autos und andere Fahrzeuge ist aber eher Landleben ohne viel
Verkehr gewöhnt
kennt Katzen, Schweine,Kaninchen,Hühner und Enten wobei er vom Geflügel
durch einen Zaun getrennt sein sollte (er hatte mal unseren Hahn erwischt)
sieht in Katern, die nicht vor ihm weglaufen begeistert Spielgefährten
und dies unermüdlich
möchte seiner Familie gefallen und ist am liebsten mittendrin
kennt kleine Kinder vom Krabbelalter an, absolut kindertauglich
meldet Fremde vor dem eigenen Grundstück, ist aber auf Kommando ruhig
 kann auch gut einige Zeit alleine sein (was aber höchst selten der Fall war)
fährt nicht begeistert aber problemlos Auto
kennt und akzeptiert eine Bench (Zimmerkäfig)

Und hier noch aktuelle Bilder von Pepe:










Ich würde mich sehr über Anfragen freuen, da die Familie wirklich in Bedrängnis ist. Gern per Mail (vomstroehermoor@gmail.com), über Facebook oder per Telefon (05774-960255)

Freitag, 30. September 2016

An der frischen Luft ist es am schönsten

Heute zeige ich euch mal ein kleines Video, das die rasante Entwicklung der Welpen zeigt, vor 2 Tagen noch wackelig und unsicher auf den Beinen, kann man heute schon sportliche Einlagen zum Besten geben.
Viel Spass beim Betrachten!

Die H-chen auf der Schaukel




Mittwoch, 28. September 2016

Das erste Mal draussen

Bin ich froh, das wir so einen schönen Herbst haben!
So haben meine Welpen eine Chance, noch ein paar Sonnenstunden mitzunehmen.
Deshalb habe ich heute auch den ersten Ausflug nach draussen "angeordnet". Zunächst ist das immer erstmal etwas beängstigend für die kleinen Mäuse, so hell, mit Wind und vielen neuen Geräuschen, das muß erst einmal verarbeitet werden, aber dann gehts los und man hat Spass.
Ich habe euch ein paar Schnappschüsse gemacht von der Aktion, viel Spass beim Betrachten!

                                            Hanibal, Rüde, apricot merle, noch frei


Harmonie, Hündin fawn, noch frei


Hauke, Rüde, dark brindle, noch frei


Helios, Rüde, fawn merle, vergeben


Helix, Hündin, brindle, noch frei


Herkules, Rüde, fawn, noch frei


Hummelchen, Hündin, red fawn merle, vergeben


Und hier noch Bilder von der ganzen Truppe




Und noch mal mit Mama Wilma